Ende (2001)

Der WebTrimmer verabschiedet sich bei allen Lesern in die Weihnachtsferien. Der Dank geht an alle, die mitwirken dieses Angebot von Sport , Kultur und Brauchtum im Web bereitzustellen. Ohne die Trimmer mit ihrem Witz und Optimismus , der Freude am Sport und am geselligen Beisammensein wäre die Seite nicht möglich. Deshalb geht mein Aufruf besonders an alle Trimmerfrauen : Liebe Trimmerfrauen, verwöhnt Euere Trimmer, seid stolz auf sie und gebt ihnen auch zukünftig am Donnerstag frei.

Frohe , friedliche und frauenfreundliche Weihnachtsfeiertage sowie
ein gesundes und glückliches Jahr 2002 wünscht euer

WebTrimmer Harald


Trimmer Awards

Gestern (20.12.) war es soweit. Die weltweit beachtete Verleihung des "Trimmer Oscars", den "Werner" fand, wie jedes Jahr, im Anschluss an das letzte Trimmen statt. 22 Trimmer hatten sich eingefunden, um bei diesem Ereignis dabei zu sein. Zunächst begrüßte unser Präsident Manfred alle Anwesenden und blickte auf das "abgetrimmte" Jahr zurück. Er verwies auf die wichtigsten Ereignisse, wie die Neugründung der "Trimmer" als eigenem eingetragenen Verein und tragende Entscheidungen im Vorstand, die da waren "Presseerklärung" (nicht erschienen) und T-Shirts (auch nicht erschienen - zumindest bis dato). Im Anschluss verlieh Werner den Werner, verbunden mit dem Titel "Trimmer des Jahres". "And the Trimmer is ................. Jürgen und Karl-Heinz". Es waren also zwei die "strichgleich" die Ziellinie überquerten. Herzlichen Glückwunsch. Die Gewinner in den anderen Kategorien entnehmen sie bitte der Statistikseite, die in Kürze aktualisiert wird. Bilder gibt es hier.

Die Trimmer des Jahres 2001  - - - Jürgen und Karl - Heinz


Mathematik

2002  kommt der Euro. Auch für die Trimmer heißt das umdenken und vor allem umrechnen. Also "mal zwei" oder "durch zwei" oder "zwei mal" oder was? Werner hat es auch nicht so ganz verstanden, also hat er kurzerhand die Trimmerregeln verdoppelt (mal zwei). 20 (zwanzig) Regeln sind zukünftig zu beherrschen. Da wird mancher Trimmer schwer zu knabbern haben. Vielleicht wäre es doch besser gewesen auf EuroTrimmer Regeln umzustellen.

2 TrimmerRegeln alt  = 1 EuroTrimmerRegel


Jörg 300

Jörg ist auf dem Trimmerolymp. 300 mal Trimm Dich, dem Trimmerlorbeer in Gold und einen ewigen Platz in der ewigen Bestenliste. Das sind die Superlative die man als Trimmer erreichen kann. Herzlichen Glückwunsch und ran an die 400 Jörg.

(Trocken-)Lorbeer in GOLD

PS.: Ein weiteres Superlativ beim Trimmen war Siggis Block. Keiner konnte Ihn überwinden. Siggi, du bist ein Blockgigant.


Stille Katastrophe

Werners Statistik ist falsch - eine Katastrophe. Etwas kleinlaut gestand es Werner ein. Jörg, der bereits vor vier Wochen geehrt werden sollte (man schaue sich nur den vertrockneten Kranz an), erreichte nach der Neuberechnung die 300 punktgenau am letzten D-Day. Was kann man Werner jetzt noch glauben? War es Unaufmerksamkeit, vielleicht Absicht oder nur das Alter? Naja, als Erste-Hilfe-Maßnahme gegen Alterserscheinungen hat ihm Kizzi beim Jahresabschluß eine (Trekking-) Heizdecke von den Trimmmern  geschenkt. Werner, die Kaffeefahrt hast Du schon mal gespart.


D-Day (engl. Donnerstag)

Am Donnerstag ist Schluss. Das Trimmerjahr, immerhin das 29ste nach der Gründung in 2001, geht zu Ende. Gefeiert wird, nach alter Tradition (Achtung: Brauchtum!), mit dem großen Trimmergelage am 20.12.   Der sportliche Teil beginnt um 19.00 Uhr. Höchst wahrscheinlich wird auf das Warmlaufen verzichtet, so dass alle pünktlich erscheinen können. Nach kurzem Warmspielen und anschließendem Warmduschen blicken die Trimmer ab ca. 20.30 Uhr bei Kirner, Bitburger, Sprudel (Glas mitbringen) und kulinarischer Überraschung (Schanzzeug mitbringen) auf das Trimmerjahr zurück. Gespannt sind alle Trimmer auf die bislang noch streng geheime Bestenliste und die Gewinner beim Gewinnspiel. Also nicht verpassen - Trimmer D - Day, der wichtigste Tag im Trimmerjahr.


Adjektive / Arithmetik

Viele schöne Adjektive verbessern den Ausdruck langweiliger Sprache.  Das berichtete unser engagierter Vortrimmer seinen interessiert zuhörenden, abgekämpften Trimmern. Er selbst wusste es rein zufällig vom verletzten Trimmerfreund Manfred. Der Ausdruck wird damit blumiger und bunter. Farbdruck sozusagen.- - - 32 Dienstjahre hat Werner schon auf dem Buckel, als Lehrer wohlgemerkt. Das wäre doch genug für eine Pensionsberechtigung, meinte er und lehnte sich genüßlich zurück. Trimmer Siggi klärte ihn auf: "Werner die Ferien zählen nicht mit!" - Ach so.


Geburtstage

Ein paar mal werden wir noch wach, heissa dann ist ... . Das ist aber nicht der einzige Geburtstag, auf den die Trimmer vorbereitet sein müssen. Viktor feierte einen Runden den 50. Bei Günter war es nicht ganz der 50.  aber auch er feierte diese Woche.  Ach ja, Klaus feierte auch Geburtstag. er war zwar nicht da, hat aber das Prosit bereits für die nächste Woche angekündigt. Ja dann kann Weinachten ja kommen. Herzlichen Glückwunsch von den Trimmern Ihr Geburtstagskinder.


Trimmerschweiß

Was sich ein Neutrimmer immer wieder fragt ist: Wie wird dieser seltene und deshalb so kostbare Trimmerschweiß nur gewonnen, den der Vortrimmer an der Jahresabschlussfeier verteilt? Wer am Donnerstag aufmerksam mitgetrimmt hat konnte es sehen. Werner war nicht da und so leitete Jürgen in gewohnter Ironman-Manier das Trimmen. 30 Minuten laufen , 100 Kniebeugen, 50 einbeinige Liegestütze und dann Volleyball mit nur zwei Mannschaften, also ohne Pause. Und da konnte man ihn sehen, den Schweiß wie er langsam aus den Poren ans Licht der Halle kam. Aber wie kommt er in die Flasche. Wir wissen es noch immer nicht. Auffällig war jedoch, als der letzte Trimmer längst die Dusche Richtung Kühlschrank verlassen hatte, da tauchte Werner plötzlich aus dem Nichts auf. Wo kam er her und was klimperte da so gläsern in seiner Tasche?


Keiner - Einer

Das schwache Abschneiden der Trimmer beim Jusoturnier war ein Thema beim Nachtrimmen. Der Vortrimmer verlangte Rechtfertigungen von den beiden Mannschaften. Einen besonderen Tadel (einem Eintrag ins Klassenbuch gleich) bekam Marek. "Der Marek war so stark - er bekam keinen Aufschlag übers Netz". "Stimmt nicht Wärnär - Einer doch" kam prompt die Antwort. Also - - Eintrag aus dem Klassenbuch wieder gestrichen.


Alle nur ein Gerücht

Die Trimmer führten als Konsequenz der schwachen Turnierleistung eine neue Regel ein. Auch bei Netzberührung ist ein Aufschlag gültig. Eine weitere Neuerung (für Alttrimmer eine Wiedereinführung) war die Benutzung der Spielstandsanzeige. Schnell machte ein Gerücht die Runde.  Nicht nur die Mannschaften werden mittels bunter Kugeln bestimmt. Zwei schwarze Holzkügelchen entscheiden demnächst, wer den ganzen Abend die Anzeige bedienen muß.


Freunde

Sie waren spät dran. Vier Trimmer und vier Taschen im überfüllten Kleinwagen auf dem Weg zum Trimmen. Es regnete in Strömen. Da kamen Sie an einem Haus vorbei und davor stand Trimmer Bernhard, von Renate bereits vor die Tür geschickt. Er kauerte unter dem Vordach um sich vor dem Regen zu schützen. Die vier zögerten keine Sekunde und stoppten um Ihren Freund mitzunehmen. Und das alles obwohl Sankt Martin bereits seit Wochen vorbei ist. Trimmer sind halt echte Freunde.


Kurzmeldungen

Robert hatte Geburtstag - Herzlichen Glückwunsch. ------ Bernhard nicht - herzlichen Glückwunsch an Haralds Computer, der diese Falschmeldung erzeugte. ------ 2002 werden die Trimmer 30 Jahre, und das bereits nach ihrer Gründung in 2001 ------ Werner drinkt Wasser (weil´s Bier all war) und seine Suchmachine heißt "BlindeKuh.de" und nicht "Helga".

PS: Werner,- der ist so gut, den musste ich einfach schreiben. Helga, ich komme auch und leiste Abbitte.


Trimmer goes cultur

Nicht nur den Sport auch Kultur und Brauchtum hatten sich die Trimmer bei ihrer Gründung auf die Vereinsfahne geschrieben. Nachdem Oskar von der Saar den Dienst am Genossen verweigert hat, wächst der Druck das Kulturthema mit Leben zu erfüllen. So wurde beim Nachtrimmen angestrengt nach Ideen gesucht. Einer selbst inszenierten Theateraufführung, folgte die Idee einer Führung durch Klaus´ Gebißsammlung. Werner schlug eine Theaterfahrt mit Frauen vor. Man konnte sich allerdings nicht darüber einigen, ob es sich bei den Frauen um die "Eigene" handeln muss.


Bäck ägän

Die Trimmer entwickeln sich zu einer wichtigen Größe in Bad Sobernheims Sportlandschaft. "Drei Neue" begrüße Vortrimmer Werner am Donnerstag, als sich 25 Trimmer eintrafen. Eine der drei war unser Trimmerfreund Manfred der nach langer Verletzungspause es nun wieder wissen will. Mit tosendem Beifall wurde er bei seiner Rückkehr begrüßt. Sportlich klappte es schon wieder gut, nur die Stimme hat doch stark durch die lange Pause gelitten. Ganze drei "Schreichen" waren zu hören - dass muss besser werden (Versetzung gefährdet).


Termin

Am Sonntag haben alle Trimmerfrauen Tatortverbot, auch Renate (für die Agenda 21 ist das sowieso nix). Stattdessen sind alle Trimmer verpflichtet auf Südwest 3 um 20.15 Uhr ihrem Vortrimmer Werner zu huldigen. Diese tritt dort als Histroiker und Betroffener zum Thema auf "Folgen des Abzuges der Bundeswehr aus (dem damaligen Krisengebiet) Pferdsfeld - 25 Jahre danach". Einen Bezug zur aktuellen politische Situation habe dies jedoch nicht, versichterte er beim Nachtrimmen. Die Sendung heißt übrigens HEREINSPAZIERT und nicht wie man vielleicht vermutet hätte : BARBARELLA.

Ergänzung: Werner war voll konzentriert, ganz so wie beim Trimmen. Leider hat die große PR - Gelegenheit nicht genutzt  - kein Wort zu den Trimmern - wenn das mal nicht zur Gehaltskürzung führt.


Termine, Termine

Am 24. 11. findet in der Leinenbornhalle das Mitternachtsvolleyturnier der Jusos statt. Die Trimmer werden hierzu eine starke Mannschaft aufbieten. Das Auge des Zuschauers wird von dem anmutenden und graziösen Spiel von Karl-Heinz, Jürgen, Franz, Viktor, Denis, Jörg, Marek und Robert zu Tränen gerührt sein. Da sich die Jusos nicht auf die geforderte Resulotion einigen konnten verweigert Kizi.


Shirts

Es wird sie in Kürze geben - die TrimmerShirts. Nobel werden Sie sein, mit gesticktem Logo ganz in der Tradition der Trimmer, quasi ein Kulturbeitrag. Und viel lesen, wird man auch auf den T-Shirts können. Zum Beispiel den Namen jeden Trimmers, der Rang wie "Trimmer des Jahres" wird zu erkennen sein, ja sogar die Webadresse und vergangene Turniersiege sind möglich. Hoffentlich bleibt wenigstens die Waschanleitung nur von innen lesbar.


28 zu 1 bei Rot gegen Grün

Ein bisher nicht da gewesenes Ergebnis gab es beim Trimmen. Die ROTEN gewannen gegen die GRÜNEN mit sage und schreibe 28 (achtundzwanzig) zu 1 (nur eins). Ob es an der Frustration über die schlechte Bierversorgung der vergangenen Wochen lag oder ob die fürs Haxenessen bereits installierten Fallschirme Schuld waren, wissen wir nicht. Jedenfalls hätte sich Werners Parteigenosse Gerhard der Regierende über ein solches Ergebnis zum Afghanistaneinsatz sicher gefreut.


Schwere Zeiten

Der Vortrimmer wollte es genau wissen. Über die Nahrungskette erreichen genetisch veränderte Substanzen den Menschen. So wird der Mensch selbst zur transgenen Substanz. Der schlaue Trimmer meidet also fortan strickt solche Lebensmittel. Aber seitdem sitzt Werner an den trimmerfreien Abenden zuhause und grübelt darüber, was wohl die Freunde der Kinder so alles essen und ob sich über diesen Weg nicht doch ein klitzekleines, manipuliertes Genchen in die Familie einschleusen könnte.


Zwei Golden Boys

Richtig ist, dass ein weiterer Trimmer in das Kuratorium der Helmut Kochendörfer Stiftung berufen wurde. Neben Vortrimmer Werner entscheidet nun auch Christian über die Vergabe von Kochendörfers Goldenen Herzen. Falsch ist, zumindest wird es noch dementiert, dass die Trimmer der nächste Preisträger sein werden.


30 mal schneller

Beim Nachtrimmen erfuhren die Trimmer was passieren würde, drehte sich die Erde 30 mal schneller. Joachim, der Frager, lieferte auch gleich eine wissenschaftlich, ökonomische Antwort, die wir hier aus Lizenzgründen nicht veröffentlichen können. Ob´s allerdings für einen Lehrstuhl an der Bad Sobernheimer UNI reicht, wird jedoch bezweifelt.


Enttarnt

Der Ball flog auf Viktor zu. Einen Schritt zur Seite und er hätte ihn gehabt. Aber er blieb regungslos stehen. "Viktor , Du schläfst ja" war aus der Mannschaft zu hören. "Na klar, er ist ein Schläfer" . Damit war es raus - Rasterfahndung der Trimmer läuft.


Nachforschungen

Der Auftrag lautete: Wenn das Trimmen am 18.Oktober schon ausfallen muss (wegen einer MSS-Party am Samstag), dann unternimmt an diesem (freien) Abend jeder Trimmer etwas Besonderes um seine liebe Frau zu erfreuen. Nicht alle Trimmer erfüllten diesen Auftrag - wie üblich. Aber einige waren folgsam und bekommen dafür ein Sonderkreuzchen. Über email, Telefon, Buschtrommel und vom Hörensagen her wurde gemeldet:

Viktor und Denis übten in der neuen Wohnung Schmettern mit dem Volleyball; Viktors Frau durfte sich eine neue Blumenvase und eine neue Wohnzimmerlampe kaufen.

Jürgen lief mit Gerhard (dem Jüngeren) im Schlepptau bis nach Ippenschied. Sie brachten ihren Frauen Hunsrückerde (an den Laufschuhen) mit.

Manfred Präsident (Anzug und Krawatte) wurde südlich der Nahe im Hermannshof des Kurhauses Dhonau gesichtet, wo er zusammen mit der Präsidentengattin (kleines Schwarzes)
dem Vortrag von Professor Dr.Rolf Peffekoven über "Der Euro - Last oder Nutzen für Deutschland?" lauschte, um am nächsten Donnerstag die Rest-Trimmer über dieses wichtige Thema zu informieren: Wieviel ? darf das Kühlschrank-Bier ab 2002 kosten?

Manfred, der Kranke, war einerseits zufrieden, dass an diesem Abend das Trimmen für ihn nicht wieder ausfallen musste - andererseits musste er seiner Frau erklären, warum er gerade ein Buch über eine fremde Frau ("Hildegard") gelesen hatte.

Kizi erholte sich beim Abendklettern im Rotenfels von den Strapazen der Jugendhilfesitzung am Nachmittag und meditierte anschließend mit Katharina über den tieferen Sinn der Kindergartenelternbeitragserhöhung.

Robert wurde von seiner Frau getadelt, weil er den ganzen Abend vom Balkon aus nur die Eingangstür zur Leinenbornhalle im Auge hatte.

Jörg war da, weil er nichts vom Ausfall wusste und half den Kids beim Aufbauen für die MSS-Party (alte Trimmer-Regel: Ein Trimmer hilft immer und überall!).

Rüdiger sah sich auf Video viermal die Aufzeichnung des letzten Bayern-Spiels an und übte dabei immer wieder mit seinem Basketball den Handarbeitskorb seiner Frau genau zu treffen.

Franz folgte dem Auftrag brav. Er erfreute (s)eine Frau mit etwas Besonderem*. Das Foto oder Video will er als Beweis nachliefern.

(*Er trug den Mülleimer freiwillig raus!)

Georg, Bernhard und Joachim trafen sich unter dem Vorwand zum Trimmen zu gehen heimlich beim Chinesen und überlegten sich neue Strategien, wie sie ihre Frauen davon überzeugen könnten, auf den Doppelnamen zu verzichten. Georg, der Rechner, hatte nämlich mit einem eigens entwickelten Computerprogramm herausgefunden, dass die unnötige Namensverlängerung im Lauf eines Frauenlebens mindesten 1,346 MB unnötigen Speicherplatz verbraucht. Das Pech der drei Strategen: Die Web-Cam des Chinesen (über den Goldfischen!!) übertrug alles live an drei interessierte Damen.

Sigi wollte sowieso nicht kommen. Gerhard, der Fast-Genosse, drückt sich ohnehin.

Klaus ärgerte sich immer noch über die Gen-Frau vom Dienstag. Er hatte ihr eigentlich noch von seiner Entdeckung berichten wollen: Bei manchen Männern fehlt das Heim-Gen, andere haben stattdessen ein zusätzliches Fremd-Gen.

Sergej und Sergej hatten Spätschicht bei Polymer und außerdem noch einen Termin bei Karl-Heinz, der beide entweder für die Meddersheimer AH-Fußballer oder für seine Voltigier-Nachwuchsgruppe gewinnen wollte.

Marek sang zu Hause mit Frau und Töchtern die schönsten Melodien aus dem Erfolgsmusical "Geld oder Leben" solange, bis ihm ein neuer Polenwitz einfiel.

Günter bereitete zusammen mit Annemarie schon mal die Antipasti für Montag vor.

Alexander und Denis trafen vor den Halle ein paar Mädchen.

Christian ist jung verheiratet. Er verdiente sich den Sonderpunkt.

Gerhard Wanderführer dagegen nicht. Es stellte sich heraus, dass die Erde, die er vom Balkon in den Garten transportiert hatte, eigentlich auf dem Speicher bio-öko für eine weitere Verwendung zwischengelagert werden sollte. Am späten Abend erhielt er auch noch einen Anruf aus Westfalen. Dort sei die Biogas-Versorgung im Argen. Man müsse unbedingt neue Steinpilze nachliefern.

Webmaster Harald wollte über den Donnerstagabend nichts mitteilen. Deshalb kann man nur spekulieren. Saß er vor dem PC und überlegte sich neue Bemerkungen zu altgedienten Trimmern? Übte er heimlich Volleyball mit Tillmann und Alfred? Erklärte er Babette den tieferen Sinn seiner Aktivitäten im SPD-TEAM? Stutzte er seinen Schurrbart? Was machte er wirklich? Wir erwarten eine eindeutige Antwort hier an dieser Stelle. - Der Bestimmung des Vortrimmers folgend, saß Harald mit seiner Frau bei Rotwein im Mondschein und dachte über die Zeit nach den Trimmern (bekanntlich das s.g. "Nachtrimmen") nach. Sehr ausführlich diskutierten die beiden auch die Zukunft der Kinder, besonders, ob man die Kinder nicht doch besser in einer anderen Grundschule (z.B. Monzingen?) einschulen sollte. Ob in Sobernheims Grundschule die politische Neutralität gewährleistet sei, dem waren sich beide nicht sicher. Aber noch schlimmer wog das zu erwartende Sportangebot. Man konnte es schon fast durch den Raum schwirren hören:" Och - schon wieder Basketball und Volleyball."

Was machte eigentlich Vortrimmer Werner am Donnerstag? Er selbst durfte nicht darüber reden, Helga hatte es verboten! - Maulkorberlaß - Das gibt´s jetzt also nicht nur bei Kampfhunden sondern auch bei Vortrimmern. Seine Frau Helga war zu keiner Stellungnahme bereit. Wie wir erfuhren, arbeitete er bis tief in die Nacht an seinem nächsten Coup für die kommende Stadtratsitzung.

Übrigens: Am Donnerstag, dem 1.November, fällt Trimm-Dich schon wieder aus. Der alte Auftrag bleibt - solange, bis ihn jeder ordentlich erfüllt hat.


Aufruf

Am kommenden Donnerstag fällt das Trimmen aus. Die Halle bleibt geschlossen. Werner hat angekündigt, er werde sich an diesem freien Abend besonders um seine Frau kümmern, und die anderen sollten das auch tun. Es gab auch schon einige Vorschläge wie man stichhaltig belegen könnten, das man dem Aufruf gefolgt ist - denn sagen kann das ja jeder. Wir sind gespannt,was am Freitag so alles per mail auf uns zukommt. Vielleicht gibt´s ja ein paar Beweisfotos demnächst auf dieser Seite.


Ankündigung
Neues von den "wandernden" Trimmern gibt es im Laufe der nächsten Woche (Donnerstag).


100 mal Gerhard (der jüngere)

Wieder kam ein Trimmer zu Trimmerlorbeerehren . Mit 100 Teilnahmen am Trimmern rückte unser Trimmerfreund Gerhard in der erlauchten Kreis der Lorbeerträger auf. Der Lorbeerkranz war bereits etwas welk, aber das kann passieren, wenn man nicht immer beim Trimmen ist. Herzlichen Glückwunsch von den Trimmerfreunden.


Kopflos gut

Die Trimmer trainierten kopflos (= ohne den Vortrimmer) und trotzdem gut.  Wie so oft in solchen Fällen wurde das Trimmen von Jürgen geleitet. Da dies angekündigt war, fanden gerade einmal 13 Trimmer den Weg zur Halle. Aber für diese hat sich der Weg gelohnt. Zunächst wartete man bis alle im Sportdress in der Halle waren - eine neue Art von Trimmersolidarität. Mit einen intensiven Aufwärmen (das Einlaufen dauerte bis 20.30 Uhr) und einem Hockeyspielchen (blaue Finger inclusive) begann man und danach kam Volleyball ohne Unterbrechung. Wie auch bei zwei Mannschaften? Nach dem Duschen folgte die Katastrophe des Abends, der Kühlschrank war leer, ja sogar leerer als leer. Aber das konnte die Trimmer nicht aus der Bahn werfen. Schnell wurden die Vorräte von Jürgen und Robert geplündert und dazu gab es ein Bockwurstkampfessen, denn der Jürgen hatte für die Trimmer heisse Würste in von Bernhard aufgeschnittenen Brötchen mitgebracht. - So gut kann Trimmen sein.


Trimmerwanderung

Nachdem jetzt die Krötenwanderungen weitestgehend abgeschlossen sind, kommt es im Herbst nun häufiger zu Trimmerwanderungen. Besonders das Gebiet der Pfalz ist in diesem Jahr davon betroffen. Da Trimmer zu den seltenen Spezies auf diesem Planeten gehören, bitten wir alle Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht. Hier die Termine für die Gefahrenzonen.


Proklamation

Die Trimmer entsenden (ohne Vorstandsbeschluss) eine Delegation zum Hambacher Schloss. Dort sollen am 3. Oktober die Trimmerregeln an die Tür geschlagen werden. Ob diese Proklamation auch ein Fall für den Proktologen (med.: Facharzt für den Mastdarm(Ar...)) ist, muss abgewartet werden. Wir berichten.
Aktuelles zum Thema
1.10. 2001 : Gerade wurde uns das offizielle Dokument zugespielt. Hier ist es.


Ärger-Erker zwei

Für viel Steuergeld wird der neue Kreisel jetzt umgebaut. Und nur, weil Joachim Angst um seinen Erker hat.  Kizi hatte eine tolle Idee: "Wenn die mit dem Umbau fertig sind, beantragt der Joachim, dass er den Erker jetzt abreißen will." Auf das blöde Gesicht des Bürgermeisters freuen sich nicht nur die SPD - nahen Trimmer.


Verlierer

Die Trimmer sprachen über Skat und Werner sagte: " Man kann jedes Spiel verlieren". Sofort wurde er von Gerhard verbessert : "Werner, DU kannst jedes Spiel verlieren". Es dauerte nicht lange, da klärte Georg die Situation : "Gerhard beim Skat und Werner beim Volleyball".


Gestern erreichte uns noch diese Meldung:

Bei Sehstörungen draufklicken  (von Trimmer Georg)


Zukunftsgedanken

So mancher Lehrer macht sich Gedanken über die Zukunft. Rechtschreibeprüfung ist das Zauberwort für Computertipper. Jetzt hat ein Sobernheimer Grundschullehrer eine Marktlücke entdeckt. " Wenn ich in Pension bin, werde ich die Rechtschreibeprüfung meines Schreibprogrammes erweitern damit es endlich auch pferdsfelderich versteht. - Viel verdienen wird er wohl nicht damit ; bei den drei Pferdsfeldern (Werner, Jürgen und ?).


x= +2-1    - - - - -     Plus Zwei minus Eins

Der Werner hat sie endlich gefunden - die Weltenformel. "Wer Zwei neue Mitglieder bringt, darf selbst austreten". Diese einfach daher gesagte Erkenntnis hat was. Löst Sie doch mit einem Schlag die Mitgliedermisere beim SC und könnte man beim nächsten TV- Volleyballturnier vier statt zwei Trimmermannschaften aufbieten. Selbst bei der SPD träumt man seither von 18 statt 9 Stadtratsitzen. Toll was ?


Sonne, Wind und teuere Söhne

"Dabbelju" W. Bohn (Vortrimmer) wollte Fakten. Solarkommune ist doch alles Quatsch, meinte er. Doch sein Bündnispartner Gerhard konnte nur undurchschaubare Wirtschaftlichkeitsthesen liefern. Fakt ist: Gerhard investiert genau soviel in Windrädchen, wie in das Studium seines Sohnes und Werner weis noch immer nicht, ob nun Sonne oder Regen für die Solarkummune besser ist.


Oskar

Die Kulturveranstaltung der Trimmer nimmt Kontur an. Als höchstbezahlter Angestellter der Trimmer hat Werner an den Genossen Oskar von der Saar geschrieben "und das an eine ganz normale Adresse", wie er verwundert mitteilte. Als Basisdemokraten sind wir Trimmer selbstverständlich als Publikum erste Wahl. Welcher Sportverein lässt mehr Saarländer in seiner Mannschaft mitspielen als die Trimmer?


Geld

Überall liest man vom Geld. In der Zeitung, in der Brücke sogar im Internet und jetzt haben sich auch die Trimmer mit dem Geld befasst. "Georg, was ist mit den Beiträgen?" war die Frage beim Nachtrimmen. Georg erklärte darauhin seinen Trimmerfreunden wie das ist mit dem "Lasteinzugschrift- , Einzugschriftlast- ,Schriftlasteinzugverfahren - oder so.


Kurzgeschichte

Es war das vorletzte Spiel - der Rückstand war uneinholbar - plötzlich ein Schrei - mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt der Vortrimmer am Boden - umgeknickt - der Trimmerdoktor im Urlaub - was nun ? - kühlen ! - "Werner wir helfen Dir" - "Nein spielt ruhig weiter, ich schaffe das alleine" - so verschwand der Vortrimmer in der Kabine - Werner kam nicht zurück - als die Trimmerfreunde nach Ihm sahen, fanden sie den Vortrimmer frisch geduscht und gekämmt - "Och, es war nicht so schlimm, alles okay". - - - - Ein harter Hund oder ? Wollte er vielleicht nur einmal alleine duschen ?


Schicht

Beim Innenstadtfest waren die Trimmer wieder eine große Stütze im SC Stand. Gleich mehrere Schichten bestritten die Trimmer am Zapfhahn, dem Kühlschrank und dem Spühlbecken. Wer wissen möchte, wer alles dabei war (Franz kam berufsgerecht mit Verspätung) der klickt für die FRÜHSCHICHT hier, für die SPÄTSCHICHT hier und für die NACHTSCHICHT hier.


Ärger mit dem Erker

Wesentliches Gesprächsthema beim Nachtrimmen war Joachims abgefahrene Erker-Ecke. Immer Ärger mit dem Erker! Außerdem war der letzte LKW, der den Erker rammte, auch noch einer von den Polymer-Kameraden. Absicht oder Zufall? Joachim klärte die Trimmer auf: Sämtliche Lot-Messungen am Erker hatten ergeben, dass das Eckhaus wirklich an einer Ecke steht und dass Susanne dort die Chefin ist. Ein dezenter Hinweis vom Lehrer "Wer an den Straßen bauen will, der muss sich lassen tadeln viel" (Inschrift am Haus zum kleinen Erker – Karl Beyer in der Groß-/Wilhelmstraße) konnte Joachims Entrüstung auch nicht mildern. Auf Vorschlag des Wortradikalen Franz wird er deshalb nun nicht nur den Polizisten Nowicki sondern auch das BKA in Wiesbaden einschalten. Wen die nur zur Untersuchung schicken werden?


400 mal Manfred (der Vorsitzende)

Gestern Abend war es so weit. Mit 400 (in Worten VIERHUNDERT) Teilnahmen am Trimmern wird unser aller Vorsitzender Manfred in die "Trimmerhall of Fame" aufgenommen. Vortrimmer Werner ehrte seinen Chef und krönte ihn mit dem Trimmerlorbeer. Die Diamanten, die bei einer solchen Leistung obligatorisch sind, wurden von drei 400-Karat Christbaumkugeln (Vorkriegsware) symbolisiert.  Die technisch perfekt hergestellte Urkunde weist Manfreds Verdienste als Senior-Trimmer und Polymer-Betriebssportgruppenführer aus. Sie endet mit der treffenden Aussage: "....und außerdem ist er ein feiner Kerl!" Manfreds nächstes Ziel wird nicht das Abhalten von 400 Vorstandsitzungen sein, sondern selbstverständlich die magische 500. Auf gehts.


Wer´s glaubt

Der Webmaster und der Trimmerdoktor verließen frühzeitig das Trimmen ohne vorher die Genehmigung eingeholt zu haben. Sie wollten unbedingt zu einem Polterabend nach Monzingen – zusammen mit ihren Gattinnen (AmdR: Meine Gattin war zuhause). Da fragt sich der Normaltrimmer: Was ist wichtiger, Wer ist wichtiger? Oder wollten die beiden nur ihre vorher gezeigten schwachen Volleyball-Leistungen im Alkohol verdrängen?


Inflation

Zum Geburtstag seiner Frau Helga (Herzliche Glückwünsche von den Trimmern) hatte Vortrimmer Werner gleich eine ganze Kiste mit Geschenken parat. Elf  Geschenke wurden gezählt, die reinste Inflation. So mancher Trimmer kuckt jetzt mit großen Augen der Trimmer - Weihnachtsfeier entgegen. Auf der Jagd nach dem Titel "Trimmer des Jahres" wird  die Halle wohl voll werden.


hohl - hohler - ganz hohl

Neulich erreichte uns ein e- mail von Trimmerfreund Gerhard d.b.f. um uns auf die Hohlwelt-Theorie aufmerksam zu machen. Das war ziemlich hohl. Wen´s noch interessiert klickt hier. Daraufhin zeigte uns Kizi, dass es auch noch hohler geht mit BUNDESDANCE. Da bleiben wir Trimmer doch lieber bei: "Ho(h)l mir mal e Stubbbi".


Tadel

Trimmerfreund Günter sah man die Verwunderung schon an. Wurde er doch von Vortrimmer Werner getadelt: " Ei Günter, was machst Du denn schon wieder hier, Du hast doch schon Dein Soll für dieses Jahr erfüllt?

Mein lieber Vortrimmer - ADELN - nicht TADELN.


Lob und Tadel

Am 13.8. erreichte uns folgende Nachricht:

Absender : Gerhard.Fey@rwegas.com

Betreff: Bericht zum Radrennen vom 9.8.

Lob an die Presseabteilung: Guter Artikel über das härteste Radrennen des Jahres.
Tadel an die Tourleitung: Die Rennfahrer haben mich ohne Licht, nach vier Weizenbier, auf dem finsteren Radweg zurückgelassen!
Gruß, Gerhard d.b.f.


Auftakt

Zum Trimmer - Sondertraining fanden sich Manfred der Vorsitzende, Bernhard, Rüdiger, Georg, Jürgen, Gerhard, Gerhard der bald freigesetzte, Joachim und Harald ein. Manfred der Jüngere leistete moralische Unterstützung in Kirschroth. Er konnte nicht mitradeln, da Vortrimmer Werner dies durch einen überraschenden Besuch bei ihm verhinderte. Ob Werner sich so vor der schweren Bergprüfung zwischen Merxheim und der Kirschrother Höhe drücken wollte, konnte Manfred nicht bestätigen, ist aber sehr wahrscheinlich.
Die Strecke war vom erfahrenen Vorsitzenden perfekt ausgesucht und präpariert. Schon im Flachstück wurde das Feld weit auseinander gezogen. Jürgen, im gelben JackenTrikot, versucht des Öfteren umzudrehen. Das Verfolgerfeld konnte ihn aber immer wieder auf den rechten Weg bringen. Beim Anstieg zum Col de la Kirschroth setzten sich dann die Routiniers durch und entschieden die Bergwertung für sich ( was garnichts nützt, da ja jeder einen Punkt bekommt ; AmdR.). Die Verpflegungszone von Kirschroth bis Meddersheim wurde von den Teilnehmern voll ausgenutzt. Zunächst stärkten sich alle mit Schnitzeln, british beef mit viel Hirn , Bier und Wein beim Sheriff , bevor man zur rasenden Nachtabfahrt Richtung Meddersheim aufbrach. Dort waren einige so ausgepumpt, dass noch ein Bier reingepumpt werden musste bevor das Sondertraining beendet war.

Wo kommt denn der Vortrimmer her ? oder " Wer nicht mitfährt bekommt leicht einen Bauch !" Trimmer sind schlimmer

Sondertraining 2001

So geht´s auch - oder - Ohne Schweiß zu Gipfel
Bergankunft - Das Ziel vor Augen Rüdiger - Der Mann in Gelb Ob das Steak englisch war ?

Sondertraining

Der grosse Vorsitzende läd am 9. August zum Sondertraining. Alle Trimmer sind aufgefordert sich um 18.30 Uhr bei Polymer (neuer Eingang am Gefach) mit Fahrrad einzutreffen. Das Warmlaufen geht dann Richtung Merxheim. Von dort führt die Strecken weiter nach Kirschroth, wo das traditionsnelle Nachtrimmen abgehalten wird. - Die Teilnahme wird mit einem Trimmerpunkt belohnt.


Die Trimmer machen Ferien. - Nächstes Trimmen ist am 16. August.


Who is Who

Werner hat sie rausgelassen - die aktuelle Liste . Hier ist sie.


Abschied

Alles Gute

Die Trimmer verabschiedeten sich am Donnerstag in die wohlverdienten Ferien. Nach den anstengenden Trimmerabenden wird also jetzt die Regenerationsphase begonnen um in der zweiten Jahreshälfte wieder voll anzugreifen. Vorher verabschiedeten sich die Trimmer von Ihren langjährigen Hausmeistern Karl Götze und Hannlore Nemitz. Beide werden ihren wohlverdienten Ruhestand fernab der Trimmerhalle in Sommerloch begehen. Vortrimmer Werner überreichte eine der seltenen Trimmerurkunden verbunden mit den besten Wünschen. Alles Gute wünschen die Trimmer.


Termine

Das alljährliche Trimmergrillen (offen ist noch, welcher Trimmer gegrillt wird) findet am 21. Juni beim Vortrimmer statt. Neben den traditionellen Schwenkbraten und Würsten (Brauchtum) gilt es dieses mal die Turniersiegprämie (15 Liter Bier) zu vertilgen (Kultur). Vollständiges Erscheinen wird vorausgesetzt.

Das letzte Trimmen vor der Sommerpause findet am 28. Juni statt. Im Anschluß verabschieden die Trimmer ihren langjährigen Haus- und Kühlschrankmeister Karl Götze.


Gestern stand zu lesen:


So stands´s in der AZ

Glückwunsch!

Vom 31.05.2001  
Seinen 71. Geburtstag feierte Siegfried Pick aus Winterburg.

In Staudernheim wird Hildegard Dietz heute 77 Jahre.

Anm.d.R.: Ei der wohnt doch garnitt in Winterburg !!!


Trimmer in Form - Offizielles zum Volleyballturnier

Den Jedermännern des TV Bad Sobernheim unter Leitung von Gerhard Melcher ist es zu verdanken, dass die Trimmer endlich wieder einmal die Gelegenheit hatten ihre Volleyball-Fertigkeiten mit anderen Hobbyspielern zu vergleichen. Die Jedermänner richteten in der TV-Halle ein Turnier aus – hervorragend organisiert und mit guter sportlicher Stimmung. Da störte es kaum, dass die vier Frauen des Meddersheimer Mixt-Teams sich im großen Umkleideraum fast verloren, während sich im kleinen Raum sechs Männermannschaften drängten. Leider war Franz verletzt; er hätte dies - zumindest theoretisch – anders organisiert und die Frauen nach dem Duschen persönlich abgetrocknet.

Trimmer-Übungsleiter Werner hatte, bestärkt durch große Sprüche seiner Truppe, gleich zwei Mannschaften gemeldet. Das hätte beinahe eine Blamage gegeben, denn neun (!) Trimmer fielen aus: Kizi und Sigi waren in Urlaub, Gerhard, der Jüngste (Rippe beim Schubkarrenfahren ausgekugelt!!) und Franz (auf Marek getreten) verletzt und fünf Kindergartenväter zum dortigen Sommerfest (Klaus, Joachim, Georg, Bernhard und Harald) zwangsverpflichtet. Selbst eine amtliche Aufforderung der Grundschule konnte die fünf Jungväter nicht vom Bratwurst-Einsatz abhalten. Trotzdem gab es mit Müh’ und Not zwei Trimmer-Teams: Das Dream-Team Trimmer II trat an mit Viktor, Manfred dem Jüngeren, Karl-Heinz, Jörg (mit eigenem Fan-Club!), Jürgen, Robert (auch mit Fan-Sohn) und Christian (frisch von der Hennweilerer Orgel, wo er seine Gattin zuvor noch beim Ave Maria begleitet hatte). Das zusammengestoppelte Team Trimmer I wurde angeführt vom Präsidenten Manfred persönlich, dazu kamen Junior Denis, Marek, Rüdiger (der aber dann zum Bayern-Sieg vor die Glotze eilte und somit den wichtigsten Sieg des Tages verpasste), seine Ablösung Gerhard, der Mittlere (mit vollständigem Fan-Club), Werner und ziemlich verspätet Andreas aus Bad Kreuznach.

Die Trimmer I verloren, obwohl durch Viktor unterstützt, den ersten Satz knapp gegen die Jedermänner, revanchierten sich dafür im zweiten Satz, jetzt mit Jürgen als Aushilfe. Dann gewann das Dream-Team souverän gegen Hochstetten und die Meddersheim Mixt-Mannschaft. Da die Trimmer I ebenso souverän gegen den HSV – dieser unterstützt durch Viktor – gewannen, stand das unerwartete Endspiel fest: Trimmer I gegen Trimmer II. Woran es lag, dass beide Trimmer-Mannschaften ihre Konkurrenz deutlich hinter sich ließen, kann man nur vermuten: Zaubertrank aus Karls Wunder-Kühlschrank, übertriebener Alters-Ehrgeiz oder das durchdachte wöchentliche Training?

Das Dream-Team hatte wohl das Endspiel schon vor seinem Beginn gewonnen und so fielen sie von einer Verlegenheit in die andere, als Präsident Manfreds Not-Mannschaft plötzlich führte. Mit knapper Not gewannen dann doch die Favoriten mit vier Punkten Vorsprung den ersten Satz und sahen sich nun wohl als klare Gesamtsieger. Doch mitten im zweiten Satz führten Denis und Kameraden, vor allem dank Mareks hervoragendem Einsatz (Er präparierte sich in den Spielpausen mental indem er Geo-Geschichte las: "Die großen Siege der Römer") und Manfreds klugem Stellungsspiel mit 5 Punkten. Das machte das Dream-Team doch arg nervös. In sozialer Kompetenz gab Werner seiner Mannschaft nun einen taktischen Tip und somit gewannen die Favoriten letztendlich noch deutlich.

Bei der Siegerehrung im TV-Clubkeller gab Gerhard Melcher diesen Endstand bekannt und verteilte entsprechende Präsente:

  1. Trimmer 2 (Jürgen, Viktor, Manfred Müller, Jörg, Karl-Heinz, Robert und Christian)
  2. Trimmer 1 (Manfred Neufelder, Andreas, Marek, Rüdiger, Gerhard Reschke, Denis und Werner)
  3. Meddersheim
  4. TV-Jedermänner
  5. HSV
  6. Hochstetten

Insgesamt nahmen die Trimmer 3 Fässchen Bier, zwei Urkunden und zwei Kochbücher mit, außerdem einen großen, von der Bad Sobernheimer AZ gesponsorten Pokal, der nun mit irgendeiner Flüssigkeit zu füllen und anschließend zu leeren sein wird – wahlweise Sekt, Ouzo, Multivitaminsaft oder Trimmerschweiß. Einstimmig (!!) wurde beschlossen, die Getränke beim traditionellen Grillen in Bohns Garten ihrer Bestimmung zuzuführen. Wahrscheinlicher Termin: Donnerstag, 28.Juni (1.Ferientag)

Fazit: Die Trimmer sind in Form. Nächstes Mal stellen wir vier (Siebener-) Mannschaften!


Sieg auf der ganzen Linie

Beim Volleyballturnier blieben die anderen Teilnehmer gegen Die Trimmer chancenlos. Gleich beide Mannschaften der Trimmer ("Die Unbesiegbaren" gegen "die Todgeweihten") erreichten das Finale, in dem sich die Todgeweihten mit "Capitano" Werner geschlagen geben mussten. Frei nach dem Trimmermotto " Bist Du Trimmer, gewinnst Du immer" wurde die Siegprämie mit den Unterlegenen trimmer-/brüderlich geteilt. Das ist Brauchtum! - - - - - - - -oder Kultur ?

Erste Simmen:
Eigentlich hat ja die 2. Mannschaft gegen die 3. gewonnen, da die 1.Mannschaft im kath. Kindergarten verhindert war. (Kassierer Georg, der am Samstag im Kiga kassierte, trotz Blauem Brief vom Vortrimmer).
Wären wir mit drei Mannschaften angetreten, wären alle Drei ins Enspiel gekommen (Harald, nachdem bereits auf den Sieg angestoßen war).
Hä? (Joachim, der das irgendwie nicht verstanden hatte).


Volleyballturnier in der TV - Halle

Am Samstag 18. Mai nehmen die Trimmer am Volleyballturnier der "Über 40 jährigen" teil. Start ist um 14.00 Uhr - Pünktlichkeit gilt für alle Trimmer ausser Gerhard (15.00 Uhr) als oberstes Gebot. Wir werden zwei starke Mannschaften aufbieten können. Man spielt unter dem Namen   "Die Unbesiegbaren". (oder war es "Die Todgeweihten"?) Übrigens, Marek war bereits am letzten Samstag vor Ort, fand aber weder Gegner noch Mitspieler. Marek, eess issd diiessen Saaamstaag. - Alles Klar?

Viel Glück - Nur der Sieg zählt


100 Mal Rüdiger

Trimmer Rüdiger erhielt den (etwas vertrockneten) Lorbeerkranz - in Natür - für die stolze Leistung von 100 Trimm Dich Teilnahmen seit 1998. Als Fußballer überprüft er den Volleyball des öfteren auf seine Tauglichkeit und gilt deshalb unter Insidern auch als der "Voll-Spann-Trimmer".


Gold für Manfred

Am 10. Mai kam es beim Nachtrimmen zu einer ganz besonderen Ehrung. Für 300 Mal Trimmen wurde Trimmerfreund Manfred mit dem Lorbeerkranz in Gold ausgezeichnet. Seit 1992 nimmt Manfred am Trimmen teil und verteilt seither lautstark Lob und Tadel - eigentlich nur Tadel für mißglückte Einzelaktionen an seine Mitspieler. Mit dem golden Lorbeer ist der "Urschrei-Trimmer" jetzt auch fast schon Ur-Trimmer.


Presseerklärung

Wir sind da. 
Außer Allgemeiner Zeitung, Oeffentlichem Anzeiger, Bad Sobernheimer Amtsblatt dürfen hier auch FAZ, Rundschau, Süddeutsche, TAZ, Die Zeit, Spiegel, Stern, Sports, Bild, SUN, The Independent, alle hier nicht genannten und alle die es interessiert, draufklicken und auch darüber berichten.


Outing

Kizi ist frauenfreundlich - ja er guckt sogar heimlich ML Mona Lisa.
Siggi guckt ML sogar unheimlich.


Neues vom Vorstand

Der Trimmervorstand traf sich zu seiner ersten ordentlichen Sitzung. Für alle Mitglieder überraschend, musste die Sitzung kurzfristig ins Wohnzimmer von Vortrimmer Werner verlegt werden, da der Vereinsraum noch verschlossen war.  Den Vermutungen nach, könnte eine bisher unbekannte Frauengruppe (unter der Führung von Helga vielleicht???) diese Situation bewusst herbeigegführt haben um an trimmerinterne Informationen zu gelangen.

Es gab eine zukunftsweisende Entscheidung im Bereich Kultur. Auf Vorschlag von Schriftführer Manfred wurde beschlossen, dass die Rechtschreibung von Beisitzer Gerhard vereinheitlicht wird. Unklar blieb, ob dieses auf der Grundlage der neuen oder der alten Rechtschreibregeln geschehen wird.


Alle total heiss

Beim ersten Trimmen nach der Osterpause zeigten sich die Trimmer total heiss aufs Volleyballspiel. Endlose Ballwechsel und unmögliche Returns sah man reihenweise, was die zuschauenden Mannschaften immer wieder zu lauten "OHHHs" und AHHHs" ermunterte. Trimmer Franz war so heiss, dass schon nach 4 Minuten Spiel sein recher Knöchel gekühlt werden musste. Damit erreichte auch Franz einen neuen Negativrekord in der neuen Trimmerwertung "Ich spiele verletzungsfrei". Er wurde von den Trimmerfreunden liebevoll mit Eis behandelt.


Trimmer starten durch

Nach der Osterpause geht das Trimmen ab Donnerstag den 26. April wieder los. Der Osterspeck muss weg. Vortrimmer Werner ist aus seinem Trainingslager in der Toskana zurück. Alle Trimmer sind bereits gespannt, ob er von dort auch neue gymnastische Übungen mitgebracht hat. Es war zu hören von :

Dehnung - Combinazione
Liegestütze - a la chef
sowie
Duschen - quattro stationi


Vorstandssitzung

Also sowas:
Manfred: Am 26. ist Vorstandssitzung, Werner hast Du das gehört?
Werner:   Muss ich da auch kommen?
Gerhard: Klar, als Berater!
Franz:      Nee, als Bedienung.

Der Trimmervorstand trifft sich am 26. April um 19.00 Uhr in der Leinenbornhalle zur Vorstandssitzung.


Trimmer Bernhard : 100 mal Trimm Dich

Eine Trimm-Dich-Ehrung jagt die nächste. Diese Woche (29.3.) wurde unser Exilschwabe Bernhard für die stolze Leistung von 100 Trimmereinsätzen mit dem Lorbeerkranz - naturgrün ausgezeichnet. Nach dem Einzug ins neue Eigenheim wird sich der Jubilar nun schnell an die 200er Grenze herantrimmen können, denn der Donnerstag ist jetzt wieder allein fürs Trimm-Dich da (auch in der Kehrwoche). 


3 mal Werner

Werner zum Ersten: Werner hat als zweiter Trimmer die 600er Grenze erreicht. Bei Trimmen am 15.3. wurde unser Vortrimmer Werner für 600 mal Trimm Dich mit dem traditionellen Loorbeerkranz in grau (nach 600 mal ist man halt grau) vom Vorsitzenden Manfrad geehrt. Dieser konnte einer Selbstehrung von Werner gerade noch zuvorkommen.

Werner zum Zweiten: Völlig unbeachtet konnte Werner an diesem Abend auch den Fairneßpreis für sich verbuchen. Von 4 Netzberührungen gab er 3 selbst zu, so ehrlich war kein anderer.

Werner zu Dritten: Die Wernermannschaft, die letzte Woche noch mit 16:0 abgefertigt wurde, konnte überraschend stark aufspielen und gewann mit 16:x. - Na - vielleicht wurde der Jubilar auch nur geschont.


Schon gesehen ?

Es ist drin. Das neue ultimative Gewinnspiel für Trimmer und alle Interessierten. Jeder kann mitspielen, vorausgesetzt er hat ein gutes Auge und ist männlich. Frauen müssen vor einer Teilnahme von Trimmer Franz zugelassen werden.

Es gibt tolle Preise zu gewinnen
- ein Einzeltraining mit Jürgen   oder alternativ 3 Trainings mit Werner
oder
- einen Monat Freilos (Gewinner braucht nicht in Werner´s Mannschaft zu spielen)

Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel mit dem Titel :

A....(nsicht) des Monats